• English
  • Polski
  • Русский

Wie schmerzhaft ist der Knochenaufbau für ein Zahnimplantat?

Wenn ein Knochenaufbau durchgeführt werden muss, um die Stabilität von Zahnimplantaten langfristig zu gewähren, denken viele zuallererst an die möglichen Schmerzen. Dabei sind die Beschwerden, die bei oder nach der sogenannten Augmentation auftreten, dank modernster Verfahren der Implantologie eher gering. Beim Knochenaufbau handelt es sich um ein risikoarmes und bewährtes Verfahren, das sowohl am Unter- als auch Oberkiefer durchgeführt werden kann, wobei hierfür aufgrund unterschiedlicher anatomischer Voraussetzungen verschiedene Verfahren eingesetzt werden. So kann ein Knochenaufbau in der Breite und / oder in der Höhe notwendig sein, um das Zahnimplantat im Kieferknochen fest zu verpflanzen.

 

Den genauen Ablauf der Augmentation sowie des Setzens Ihres passgenauen Zahnimplantats bespricht unser Team der Zahnimplantat-Klinik Düsseldorf mit Ihnen vor der Behandlung im Detail. Dabei werden wir immer wieder nach den zu erwartenden Schmerzen bei einem Knochenaufbau gefragt. Wir versichern Ihnen, dass Sie während des Eingriffs, keine Schmerzen empfinden werden, denn Sie erhalten eine Lokalanästhesie.

 

Nach dem Knochenaufbau können kurzzeitig Wundschmerzen auftreten

Beim Verlassen unserer Zahnimplantat-Klinik stellen wir Ihnen ein Antibiotika-Rezept zur Vorbeugung von Infektionen aus, um einen optimalen Wundheilungsprozess zu unterstützen. Es ist in den ersten Tagen nach dem Knochenaufbau durchaus möglich, dass Sie Wundschmerzen verspüren. Diesen können Sie durch die Einnahme eines rezeptfreien Schmerzmittels aus der Apotheke bei Bedarf entgegenwirken. Das Medikament sollte allerdings keine Acetylsalicylsäure enthalten, da diese gerinnungshemmend wirkt und Nachblutungen fördern kann.

 

In der Regel klingen die Schmerzen, wie auch die Schwellung, die nach einem chirurgisch vorgenommenen Knochenaufbau normal sind, bereits in den ersten Tagen wieder vollständig ab. Um die Entstehung von Schmerzen zu vermeiden, sollten Sie sich keiner körperlichen Anstrengung und Wärme aussetzen, die zum Beispiel Nachblutungen auslösen können. Wir beraten Sie umfassend, wie Sie die Wundheilung am besten unterstützen.

 

Wenn Schwellungen, Blutergüsse oder Schmerzen über diesen Zeitraum hinaus unverändert bestehen bleiben, wenden Sie sich bitte bereits vor dem ersten Kontrolltermin an Ihren behandelnden Arzt. Lassen Sie feststellen, ob die anhaltende Schwellung an der Wunde zum Beispiel auf eine Entzündung zurückzuführen ist. Unser Team arbeitet nach dem Grundsatz: Lieber einmal zu viel nachsehen, als einmal zu wenig.

 

Tipps nach dem Knochenaufbau

Um die Belastung nach dem Knochenaufbau gering zu halten, raten wir Ihnen, zunächst weiche Speisen zu essen, damit sich die frische Wunde nicht öffnet und Essensreste oder Bakterien in die Wunde gelangen. In den ersten Tagen sollten Sie ebenfalls bei der Zahnpflege vorsichtig sein und zunächst eine Mundspülung aus der Apotheke zum Reinigen des Bereichs verwenden. Durch die Schonung des sensiblen Wundbereichs beugen Sie Schmerzen vor und unterstützen die Wundheilung, indem Sie das Risiko einer Komplikation weiter minimieren.

 

Neben der Zahnpflege und Ernährung können Sie durch Ihr Verhalten, die Wundheilung nach dem Knochenaufbau und später nach dem Setzen des Zahnimplantats fördern. Der Genuss von Alkohol oder Nikotin verlangsamt zum Beispiel den Wundheilungsprozess. Unser Team der Zahnimplantat-Klinik Düsseldorf gibt Ihnen neben allgemeinen weitere, an Ihrer Behandlung angepasste, Ratschläge. Erfolgt der Knochenaufbau beispielsweise im Oberkiefer, sollten Sie Niesen oder Schnäuzen vermeiden, denn dabei wird ein Druck ausgeübt, der schlimmstenfalls zu einer Verlagerung des Knochenmaterials führen kann. Sollten Sie weitere Fragen rund um den Knochenaufbau haben, vereinbaren Sie einen Termin uns stellen Sie diese unserem erfahrenen Team.

Aufnahme eines Implantatkörpers neben einem Modell eines natürlichen Zahns