• English
  • Polski
  • Русский

Stress kann bei gesunden Zähnen Schmerzen auslösen

Hatten Sie schon einmal stressbedingt Zahnschmerzen, vielleicht vor einem kommenden wichtigen Termin? Diese Frage meinen wir durchaus ernst. Das Phänomen „non-odontogene Zahnschmerzen“ rückt in der schnelllebigen Gegenwart immer mehr in den Fokus von uns Zahnärzten und unser Team der Zahnimplantat-Klinik Düsseldorf möchte die Wechselwirkung von Stress und Zahnschmerzen an dieser Stelle auch in das öffentliche Bewusstsein tragen. Immer wieder suchen Menschen mit Zahnschmerzen professionelle Hilfe, wobei der behandelnde Zahnarzt in der anschließenden diagnostischen Untersuchung, auch unter Einbeziehung eines Röntgenbildes, keine Erkrankung feststellt. In diesem Fall ist ein intensives Gespräch unerlässlich, um die exakte Ursache der Schmerzen ausfindig zu machen und zu behandeln, damit der empfundene Schmerz nicht chronisch wird.

 

In vielen Fällen kommt dabei zu Tage, dass die Menschen zurzeit akut unter Stress stehen und zwar nicht nur aufgrund der Zahnschmerzen. Stattdessen löst der Stress die Schmerzen auf unterschiedliche Art und Weise aus. So beeinflusst er beispielsweise die Körperhaltung und sorgt für Verspannungen im Nackenbereich. Die daraus resultierenden Schmerzen können über die Nervenbahnen bis zu den Zähnen ausstrahlen. Zudem kann der Stress auslösen, dass unbewusst die Zähne fest aufeinandergepresst werden und so starker Druck auf die Kiefermuskulatur sowie die Zähne ausgeübt wird.

 

Stressbedingtes Knirschen schadet dem Zahn

In einigen Fällen von psychosomatischen Zahnschmerzen treten diese an einem Zahn auf, der in der Vergangenheit bereits erfolgreich behandelt wurde. Möglich ist dies durch das sogenannte Schmerzgedächtnis. Zudem wurde festgestellt, dass durch die verstärkte Konzentration, zum Beispiel auf einen Zahnersatz, Schmerzen entstehen können. Sollte der Stress über einen längeren Zeitraum andauern, besteht zudem die Gefahr, dass das Immunsystem geschwächt wird. Der gesamte Körper, auch Ihr Mundraum, ist nun anfällig für bakterielle Entzündungen, beispielsweise am Zahnfleisch.

 

Doch nicht nur tagsüber, sondern besonders in der Nacht, während man schläft, wird das Erlebte verarbeitet. Dabei kann sich der Stress auf vielerlei Arten bemerkbar machen. Neben Einschlafproblemen und einem unruhigen Schlaf führt er oftmals zum Knirschen. Dies löst zwar nicht unmittelbar Zahnschmerzen aus, führt jedoch dazu, dass der schützende Zahnschmelz abgerieben wird und die Zähne anfälliger für Karies sind. Bei stressbedingtem Knirschen raten wir Ihnen daher, nachts eine, individuell an Ihre Zahnsituation angepasste, Knirschschiene zum Schutz Ihrer Zähne zu tragen.

 

Die tägliche Zahnpflege und der Zeitkiller Stress

Stress ist also nicht nur ursächlich für Verspannungsschmerzen, die ausstrahlen, sondern kann langfristig tatsächliche Erkrankungen auslösen. Dies hat leider oftmals auch damit etwas zu tun, dass gestresste Menschen Zeit bei den falschen Tätigkeiten wieder einsparen und das betrifft leider oftmals auch die tägliche Zahnpflege. Diese fällt dann hin und wieder etwas kürzer aus und manchmal entfällt das Zähneputzen sogar ganz. Wir möchten Sie dazu auffordern, sich daher auch in stressigen Momenten ins Gedächtnis zu rufen, wie wichtig das Zähneputzen für Ihre Gesundheit ist.

 

Vereinbaren Sie bei Zahnschmerzen einen Termin in unserer Zahnimplantat-Klinik in Düsseldorf, unser erfahrenes Team nimmt sich mit viel Einfühlungsvermögen Ihrer Beschwerden an. Bei stressbedingten Knirschen lindern wir die Symptome durch eine individuell gefertigte Zahnschiene. Wir geben Ihnen Tipps, wie Verspannungen durch beispielsweise Massagen gelöst werden können und raten Ihnen, sich Methoden zum Stressabbau wie das Autogene Training anzueignen, um langfristig vor stressbedingtem Zahnschmerz geschützt und beschwerdefrei zu sein.

Blitz am Nachthimmel