• English
  • Polski
  • Русский

Zahnschmerzen im Winter aufgrund schmerzempfindlicher Zähne

Stechende Zahnschmerzen im Winter sind keine Seltenheit, sondern treten bei jedem vierten auf. Diese Zahl beruht nicht allein auf Karies oder beschädigten Füllungen. Oftmals werden die Beschwerden von schmerzempfindlichen Zähnen ausgelöst. Diese sind im Winter vermehrt extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt und reagieren unter anderem auf die kalte Luft.

 

Zahnschmerzen im Winter können ein Indiz dafür sein, dass der natürliche Schutz der Zähne angegriffen ist. Erkrankungen des Zahnfleisches, wie Parodontitis oder Gingivitis, bewirken einen Rückgang des Zahnfleisches, sodass in der Folge Zahnhälse freiliegen. Darüber hinaus kann eine falsche Zahnpflege durch zu festen Druck auf Dauer die schützende Schicht aus Zahnschmelz über dem Dentin beschädigen. Durch die freiliegenden Nervenendungen werden thermische Reize unmittelbar zum Nerv weitergeleitet. Die Folgen sind Zahnschmerzen, die im Winter mehrere Minuten anhalten können.

 

Um die Ursachen der Zahnschmerzen im Winter zu bestimmen und Ihre Zahngesundheit wiederherzustellen, vereinbaren Sie einen Zahnarzttermin. Wenn andere Zahnerkrankungen ausgeschlossen sind, wird mithilfe eines Kaltlufttests geprüft, ob Sie schmerzempfindliche Zähne haben.

 

Zahnschmerzen im Winter: Die Behandlung von Dentinhypersensibilität

Schmerzempfindliche Zähne werden mit dem Fachbegriff Dentinhypersensibilität beschrieben und können behandelt werden. Damit Sie sich ohne Zahnschmerzen im Winter draußen aufhalten können, suchen Sie Ihren Zahnarzt frühzeitig auf, denn in einem frühen Stadium besteht die Möglichkeit, den Zahnschmelz mit Fluorid zu stärken.

 

Ihr Zahnarzt wählt, abhängig vom Grad der Beschädigung des natürlichen Schutzes, das optimale Verfahren, um diesen wiederherzustellen. Die freiliegenden Dentinkanälchen können beispielsweise mit einer Lasertherapie und mit speziellen fluoridhaltigen Lacken versiegelt werden. Die Versiegelung verhindert das Auftreten von Zahnschmerzen im Winter und stellt Ihre Lebensqualität wieder her. Dafür wird diese Form der Schutzschicht in regelmäßigen Abständen erneuert.

 

In manchen Fällen ist es erforderlich, die empfindlichen Zahnhälse mit einer Zahnkrone oder Zahnhalsfüllung zu versehen, um sie durch die Restauration vor weiteren Belastungen zu schützen. Ein alternatives, parodontalchirurgisches Verfahren ist, das Zahnfleisch wieder über den freiliegenden Zahnhals zu legen. Über die verschiedenen Methoden klärt Sie Ihr behandelnder Zahnarzt auf, nachdem er sich einen Überblick über Ihre spezifische Mundraumsituation gemacht hat. In Absprache mit Ihnen wird er einen individuellen Therapieplan erstellen.

 

Stärken Sie Ihre Zähne, um Zahnschmerzen im Winter vorzubeugen

Um einen erneuten Abbau von Zahnschmelz oder den Rückgang des Zahnfleisches zu verhindern, lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt über die richtige Zahnputztechnik und schützende Pflegeprodukte informieren. Der Abrieb von Zahnschmelz wird durch horizontale Bewegungen unterstützt, daher raten Zahnärzte kreisende Bewegungen mit der Zahnbürste zu vollziehen. Achten Sie zudem bei Ihrem nächsten Einkauf einer Zahnbürste darauf, dass die Borsten weich genug sind, um den Druck auf die Zähne zu reduzieren.

 

Anstatt die Zahnschmerzen im Winter als Symptome der Dentinhypersensibilität zu behandeln, stärken Sie Ihre Zähne bereits im Vorfeld aktiv. Stimmen Sie Ihre Zahnpasta auf Ihre spezifischen Bedürfnisse mit einem Produkt ab, das neben Fluoride auch Strontium- und Kaliumsalze enthält. Diese fördern den Schutz Ihrer Zähne, indem Sie die freiliegenden Dentinkanälchen verschließen. Ferner führen bei übermäßigem Konsum säurehaltige Lebensmittel zur Erosion des Zahnschmelzes, sodass es empfehlenswert sein kann, Ihre Ernährung zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen.

 

Zahnschmerzen im Winter, aufgrund von empfindlichen Zähnen, müssen nicht sein. Vereinbaren Sie einen Termin in unserer Zahnimplantat-Klinik Düsseldorf für eine individuelle Beratung.