• English
  • Polski
  • Русский

Gesunde Kinderzähne mit der richtigen Pflege

Eine nachhaltige Zahnpflege beginnt bereits vor dem Durchbrechen der bleibenden Zähne. Schon im Säuglingsalter sollten Sie die Mundhygiene bei Ihrem Nachwuchs gewissenhaft vornehmen. Wer denkt, dass den Milchzähnen keine besondere Aufmerksamkeit zukommen braucht, liegt falsch. Diese legen den Grundstein für das bleibende Gebiss, weshalb auch diese täglich gepflegt werden sollten.

 

Die Milchzähne dienen als Platzhalter für die bleibenden Zähne. Fallen diese aufgrund von Schädigungen zu früh aus, können sich in der Folge schiefe Zähne einstellen. Diese sind auf der einen Seite unästhetisch und können auf der anderen Seite das Kauen beeinträchtigen oder sogar zu Schmerzen führen. Zudem ist es nicht der erste wackelnde Milchzahn, der die bleibenden Zähne einläutet. Bereits ab dem sechsten Lebensjahr brechen die ersten hinteren Backenzähne durch, die Ihre Kinder ihr gesamtes Leben behalten werden.

 

Kinderzähne sind besonders empfindlich gegenüber Karies

Die Zähne von Kindern weisen deutlich weniger schützendes Dentin auf, als die von Erwachsenen. Dadurch können sich bei diesen besonders leicht Karies oder Entzündungen bilden. Vor allem Kariesbakterien neigen dazu, dann wiederum auf die bleibenden Zähne überzugehen, wodurch diese von Anfang an geschwächt werden können.

 

Gerade bei Säuglingen sollten Sie vorsichtig sein. Die sogenannte Flaschenkaries kann sich bilden, wenn zuckerhaltige Getränke oder Milch über die Flasche zugeführt werden. Das Nuckeln daran sorgt dafür, dass die jungen Zähne stetig mit der Flüssigkeit im Kontakt sind, wodurch diese schneller angegriffen werden können. Statt Schorle oder Fruchtsäften sollten Sie Ihrem Kind deshalb besser stilles Wasser oder einen Schnuller geben. Auch während der Nacht ist es wichtig, dass der Nachwuchs nicht mit einem Fläschchen, in dem sich gezuckerte Getränke befinden, einschläft. Kinderärzte empfehlen außerdem, so früh wie möglich auf eine Schnabeltasse umzustellen.

 

Auch nach dem Stillen ist es wichtig, darauf zu achten, dass im Mund keine Rückstände der Muttermilch mehr vorhanden sind. Am besten wischen Sie direkt im Anschluss den Mund vorsichtig mit einem feuchten Tuch aus. Dadurch bekommt Ihr Kind schon früh ein Gefühl für die spätere Zahnpflege.

 

Unterstützen Sie Ihre Kinder bei der Zahnpflege

Als Eltern sollten Sie Ihrem Kind mit gutem Beispiel vorangehen. Leben Sie eine gewissenhafte Zahnpflege vor und haben Sie stets ein Auge darauf, dass Ihr Nachwuchs sich gründlich die Zähne reinigt. Mithilfe einer Lernzahnbürste können Sie bereits ab dem ersten Lebensjahr damit beginnen, Ihrem Kind das Zähneputzen beizubringen. Diese haben einen kleinen Bürstenkopf, der für den kleinen Kindermund die passenden Maße vorweist. Die Borsten sollten aus Kunststoff bestehen und abgerundet sein. Dadurch können die Kinder sich das Zahnfleisch beim Putzen nicht verletzen.

 

Beim Zähneputzen sollten Ihre Kinder eine erbsengroße Menge fluoridhaltiger Kinderzahnpasta verwenden. Mit der sogenannten KAI-Methode bringen Sie Ihrem Nachwuchs bei, dabei alle Bereiche der Zähne zu berücksichtigen und keinen zu vergessen. K steht dabei für die Kauflächen, die als Erstes gereinigt werden sollten. Danach geht es mit A, den Außenflächen weiter, die mit kreisenden Bewegungen von Rot nach Weiß geputzt werden. Den Abschluss macht das I, also die Innenseiten. Diese sollten mit einer fegenden Bewegung vorsichtig von Plaque befreit werden.

 

Geben Sie Ihrem Kind die nötige Zeit, das Zähneputzen zu erlernen. Anfangs ist nicht ausschließlich die Gründlichkeit entscheidend, da können Sie ruhig nachhelfen, sondern vor allem, dass der Nachwuchs ein Bewusstsein dafür erhält, wie wichtig die tägliche Mundhygiene ist. Gerne stehen wir Ihnen von der Zahnimplantat-Klinik Düsseldorf bei weiteren Fragen zur Zahnpflege bei Ihren Kindern zur Verfügung.

 

 

Die Zahnpflege im Kindesalter: Tipps und Hinweise