• English
  • Polski
  • Русский

Zahnimplantate: Häufig gestellte Fragen

Obwohl Zahnimplantate immer mehr Verwendung finden, besteht nach wie vor ein hoher Informationsbedarf. Im Folgenden haben wir häufige Fragen zusammengestellt, sodass Sie schon vor einem möglichen Termin erste Antworten erhalten. Für ein individuelles und unverbindliches Beratungsgespräch sprechen Sie uns gerne an. Schreiben Sie uns eine E-Mail an info@dont-want-spam.zikd.de oder rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0211 - 91374050 an. Zudem finden Sie hier unseren Praxisflyer als Download

 

Kann ich auch als gesetzlich versicherter Patient zu Ihnen kommen?

Ja, selbstverständlich. Wir behandeln in der Zahnimplantat-Klinik Düsseldorf sowohl privat als auch gesetzlich versicherte Patienten. Bei allen Fragen zu den entstehenden Kosten und deren Übernahme stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite.

 

Was passiert beim ersten Beratungsgespräch?

Beim ersten Beratungsgespräch erzählen Sie uns von Ihrer persönlichen Zahnsituation und eventuellen Problemen mit bereits vorhandenem Zahnersatz. Anschließend besprechen wir Ihre Wünsche und die verschiedenen Möglichkeiten, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Ein Blick in den Mund sowie bei Bedarf eine klassische oder dreidimensionale Röntgenaufnahme runden die erste Diagnose ab. Haben Sie bereits Unterlagen eines anderen Zahnarztes erhalten, bitten wir Sie, diese zu dem Termin mitzubringen.

 

Gibt es bestimmte Voraussetzungen für ein Zahnimplantat?

Dank immer besserer Planungsverfahren und Behandlungstechniken lassen sich Zahnimplantate heutzutage an fast jede Mundsituation anpassen. Dabei stehen uns Zahnimplantate in verschiedensten Formen und Längen zur Verfügung. In einigen Situationen müssen wir jedoch vor der eigentlichen Implantation weitere Behandlungen durchführen. Um zum Beispiel eine optimale Einheilung der Zahnimplantate zu gewährleisten, darf keine Entzündung im Mundraum vorliegen. Wenn Sie also unter einer Gingivitis oder Parodontitis leiden, kümmern wir uns zunächst darum, dass diese abklingt. Hat sich der Kieferknochen durch Parodontitis oder bei längerem Bestehen einer Zahnlücke zurückgebildet, stehen uns verschiedene Möglichkeiten für den Kieferknochenaufbau zur Verfügung.

 

Muss ich beim Setzen eines Zahnimplantates mit Schmerzen rechnen?

Nein, denn langwierige und schmerzhafte Behandlungen gehören beim Setzen von Zahnimplantaten inzwischen der Vergangenheit an. Durch präzise Planung ermitteln wir bereits im Vorfeld die genaue Lage von Zähnen, Knochen und Nerven. Dadurch verkürzt sich die Zeit auf dem Behandlungsstuhl auf ein Minimum und wir vermeiden unnötige Verletzungen des umliegenden Gewebes. Auf diese Weise bleiben gewöhnlich auch Wundschmerz oder Schwellungen nach dem Eingriff aus.

 

Welche Narkoseformen sind möglich?

In der Regel versetzen wir Sie für die Implantation in einen leichten Dämmerschlaf. Auf Wunsch können Sie von einem erfahrenen Spezialisten der Anästhesie eine Vollnarkose erhalten. Nach der Behandlung dürfen Sie kein Auto mehr führen. Daher sollten Sie im Vorfeld den Heimweg organisieren. Hier finden Sie weitere Infos zum Setzen der Zahnimplantate unter Narkose.

 

Wie lange dauert die Behandlung?

Nach ausführlicher Diagnose und Planung nimmt die eigentliche Implantation oft nur 20 bis 30 Minuten in Anspruch. Abhängig von den individuellen Voraussetzungen und der Anzahl der gesetzten Zahnimplantate, kann diese Zeit jedoch variieren. Sprechen Sie uns gerne darauf an.

 

Darf ich vor der Behandlung etwas essen?

Wenn eine Behandlung in Vollnarkose durchgeführt wird, müssen Sie nüchtern zu dem Termin kommen. Vor Behandlungen mit örtlicher Betäubung dürfen Sie ganz normal essen und trinken.

 

Was muss ich nach der Behandlung beachten?

Die ersten zwei Tage nach dem Eingriff bitten wir Sie, möglichst keinen Kaffee und Alkohol zu sich zu nehmen. Genauso sollten Sie das Rauchen so lange wie möglich unterbinden. Zumindest solange noch Nähte im Mund sind. Auf Sport, schwere körperliche Arbeit und Saunagänge sollten Sie zwei bis drei Wochen verzichten. Alle diese Maßnahmen dienen dazu, den Blutdruck so gering wie möglich zu halten und somit eine problemlose Heilung zu unterstützen. Essen dürfen Sie wieder, sobald die Betäubung nachgelassen hat. Am besten greifen Sie hierfür auf weiche Speisen zurück, die weder zu scharf noch zu heiß sind.

 

Wie lange halten Zahnimplantate?

Bei guter Pflege halten Implantate ein Leben lang. Sie müssen jedoch beachten, dass sie ebenso wie echte Zähne nicht vor Erkrankungen gefeit sind. Der häufigste Grund für den Verlust von Zahnimplantaten ist die sogenannte Periimplantitis. Daher bedarf jeder Zahnersatz einer gründlichen Pflege. Zudem sollten Patienten mit Zahnimplantaten mindestens zwei Mal im Jahr Kontrolltermine beim Zahnarzt wahrnehmen.

 

Wie muss ich Implantate pflegen?

Um auch schwer zugängliche Bereiche zwischen den Zähnen und dem Zahnersatz sowie am Zahnfleischrand zu erreichen, sollten Sie die tägliche Reinigung mit der gewohnten Bürste durch kleine Interdentalbürstchen ergänzen. Diese gibt es in verschiedenen Größen und sie ermöglichen vor allem bei Implantaten sowie Stegsystemen, auf denen wir Prothesen befestigen, eine gründlichere Entfernung von Ablagerungen. Bei sehr engen Zwischenräumen hilft die Anwendung von Zahnseide. Wir beraten Sie gerne bei der richtigen Auswahl.

 

Wie viel kostet die Behandlung?

So individuell jede Behandlung abläuft, so individuell sind auch die Kosten für ein Zahnimplantat. Aus diesem Grund erstellen wir im Vorfeld einen detaillierten Heil- und Kostenplan. In diesem standardisierten Plan werden die Befunde und die Kosten für die einzelnen Behandlungsschritte festgehalten. Auch der Eigenanteil, den Patienten tragen müssen, wird daraus ersichtlich. Diesen Plan müssen Sie vor der Behandlung bei Ihrer Krankenkasse einreichen. Dies gilt sowohl für private und gesetzliche Kassen als auch für Zusatzversicherungen.

 

Ist eine Zusatzversicherung sinnvoll?

Eine Zusatzversicherung ist vor allem dann sinnvoll, wenn abzusehen ist, dass mittelfristig eine Behandlung mit Zahnimplantaten ansteht oder noch weitere Behandlungen folgen könnten. Lücken, die schon zum Zeitpunkt des Abschlusses der Versicherung bestehen, werden in der Regel nicht mit abgedeckt. Es lohnt sich, vor allem im Hinblick auf Mindestlaufzeiten und tarifliche Deckelungen, mehrere Versicherungen zu vergleichen.

 

Was bringt mir das Bonusheft?

Im Bonusheft werden die Kontrolltermine beim Zahnarzt dokumentiert. Vor dem 18. Lebensjahr sollten diese halbjährlich, später dann jährlich erfolgen. Bei einem über fünf Jahre lückenlos geführten Bonusheft erhöht sich der Zuschuss der Krankenkasse um 20 Prozent. Wer ein über zehn Jahre gepflegtes Bonusheft vorweist, kann sogar mit 30 Prozent rechnen.

 

Welche Zahlungsmöglichkeiten gibt es?

Leistungen, die Sie selber tragen müssen, können Sie bei uns bar, mit EC-Karte oder auch per Kreditkarte (Visa, Mastercard, American Express) bezahlen. Darüber hinaus bieten wir in Kooperation mit einem Abrechnungsbüro individuelle Finanzierungen und Ratenzahlungen bis zu sechs Jahren an.

 

Sie haben noch Fragen rund um das Thema Zahnersatz?

Dann vereinbaren Sie einen Beratungstermin in unserer Zahnimplantat-Klinik. Sollten Sie zum Beispiel Fragen zu unserem patentierten SOS-System oder der All-on-4-Versorgung bei zahnlosem Ober- und Unterkiefer haben, nehmen wir uns ausreichend Zeit, diese ausführlich zu beantworten. Unser Team tut sein Bestes, damit Ihre Zahnimplantate möglichst ein Leben lang halten und die Behandlung für Sie so angenehm wie möglich ist. Deshalb setzen wir auf eine umfassende Aufklärung rund um Ihren persönlichen Zahnersatz.

Zahnimplantat Beratung ZIKD

Einige Informationen
bereits vorab.